Feuerwehr

Die Wärmebildkamera ist mittlerweile ein wichtiges Instrument für das Aufsuchen von Brandnestern und die Personensuche in verqualmten Räumen.
Die Wärmebildkamera hilft dabei, Feuerquellen schneller zu finden und zu löschen, vermisste Personen aufzuspüren und sich in verqualmten Räumen und Gängen zu orientieren. Die Schnelligkeit und Sicherheit von Such- und Rettungsaufgaben werden dadurch deutlich erhöht.

Die vielseitigen Anwendungsbereiche helfen zur Lagebeurteilung, zur gezielten Lokalisierung von versteckten Bränden und zum Aufspüren vermisster oder verletzter Personen.

 

Einsatzgebiete für Wärmebildkameras

  1. Nachlöscharbeiten bei Bränden durch:
    • gezielten Einsatz der Löscharbeiten an Glutnestern
    • Verringerung der Löschwassermenge und damit Vermeidung größerer
      Wasserschäden
  2. Auffinden von vermissten Personen im Außenbereich insbesondere bei
    einsetzender Dunkelheit
    • keine aufwändige Beleuchtung des Einsatzgebietes erforderlich
    • Erkennung der Objekte auch auf größere Distanz möglich
  3. Auffinden von Schwelbränden in
    • Holzständerkonstruktionen
    • Zwischendecken
    • Innendachdämmungen
  4. Leckageortung von Undichtigkeiten an Schutzdämmen bei Hochwasser
  5. Erkennen der Flüssigkeitsstände von Behältern